Hintergrund dieser Initiative ist es, dass Frauengesundheit in Äthiopien trotz vieler Anstrengungen nach wie vor ein großes medizinisches Problem darstellt: Immer noch ist die Müttersterblichkeit hoch, immer noch gibt es geburtsbedingte Fisteln und auch die Häufigkeit von Gebärmuttervorfall teils erheblichen Ausmaßes sowie Harn- und Stuhlinkontinenz ist groß, vor allem im ländlichen Bereich.

Diese Herausforderungen treffen auf eine sehr geringe Zahl gut ausgebildeter Ärzte mit Spezialkenntnissen in diesem Fachgebiet.
Vor fast 2 Jahren hatte unser ärztlicher Direktor, Dr. Fekade, die Idee, diesem Manko mit einem speziellen Ausbildungsprogramm im Land zu begegnen.

Nach einigen Startschwierigkeiten wurde eine Kooperation zwischen Hamlin Fistula Ethiopia, St. Paul’s Millenium Hospital und Mekelle Ayder Hospital gebildet und eine “Urogynecology Fellowship” ins Leben gerufen, ein in dieser Form einzigartiges Unternehmen. Der Vorteil dieses “joint venture” liegt in der Nutzung der vorhandenen Ressourcen und darin, ein universitäres Zertifikat für unsere Fellows zu ermöglichen. Natürlich ist die Unterstützung durch ausländische Partner und Tutoren dabei unerlässlich.

Das Curriculum wurde von amerikanischen Fellowships entlehnt und auf äthiopische Verhältnisse zugeschnitten. Ein Schwerpunkt des Programms wurde deshalb der Komplex “geburtsbedingte Fisteln”, aber auch urologische Komplikationen und deren Behandlung.
Unser Ausbildungs-Start war am 2.11.2015 und es war ein großer Erfolg. Für das erste Jahr der 2-3 jährigen Ausbildung (je nach Vorkenntnis) für gynäkologische oder urologische Fachärzte haben wir die Zulassung auf 3 sehr erfahrene Fellows begrenzt, mit dem Ziel, dass diese als Tutoren für die nächste Riege bereit stehen: Dr. Fekade HFE Addis, Dr. Melaku HFE Mekelle und Dr. Dawit St. Paul’s.

Vor allem unsere leitenden Ärzte in den Außenzentren von Hamlin werden von dieser Fellowship profitieren, erweitert sie doch deren Kenntnisse erheblich und ermöglicht ihnen, in Zukunft auch urologische Komplikationen und Prolapse fachgerecht zu therapieren. Und alle stehen schon in den Startlöchern!
Das Trainings-Programm des ersten Jahres steht und wird von hochrangigen Tutoren aus USA, England, Deutschland und Holland praktisch und theoretisch gestaltet. Voller Stolz kann ich sagen, dass die Initiatoren anderer Fellowships im Lande durchaus neidvoll auf unser tolles Konzept und unser gut strukturiertes und begleitetes Programm schauen und ich hoffe, dass allen Beteiligten Leidenschaft und Geduld bewahrt bleiben, um es ein auf lange Sicht erfolgreiches Projekt werden zu lassen.

Dr. Renate Röntgen
Programm Director